DE EN NL
Urlaub
Buchen
Buchen

Die Stadt Braunsbedra am Südufer des Geiseltalsees hat eine ganz besondere Beziehung zum Radfahren. Von 1733 bis 1772 lebte Michael Kaßler in Braunsdorf - heute Braunsbedra. Er war der Überlieferung nach Stellmacher von Beruf und galt als sehr geschickt.

Noch heute wird von ihm erzählt, dass er sich ein hölzernes Laufrad gebaut hat, um mit diesem 1761 von Braunsbedra zum Schloss Bedra zu fahren.

Aufgrund der dringendesn Ermahnungen seines Herren: "Kerl, mache er sich Räder unter die Beine, dann ist er schneller zur Stelle, wenn ich ihn rufe!", musste er sich etwas einfallen lassen, um künftig pünktlich zu sein. Er baute ein Gefährt "hinten wie 'ne Karre vorne wie'ne Kutsche, das sich schon wie ein Fahrrad lenken und balancieren ließ. Als gegen 1900 die heutigen Fahrräder aufkamen, wurde es von Nachfahren wiederentdeckt und 1904 erstmals öffentlich vorgestellt.

Die Geschichte der Stadt ist jedoch viel älter als die Erfindung des Rades durch Michael Kaßler. Erstmals urkundlich erwähnt wurden die meisten Ortsteile der heutigen Stadt im Hersfelder Zehntverzeichnis, das in den Jahren um 993 geführt wurde. Braunsbedra kann alsoo auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurückblicken. Das heutige Braunsbedra mit den Ortsteilen bekam jedoch erst im Jahr 1993 das Stadtrecht verliehen und zählt zu den jüngsten Städten Sachsen-Anhalts.

Besonders geprägt wurde die Stadt durch 300 Jahre Braunkohlebergbau, der seine Spuren hinterlassen hat. Vier Seen zeugen davon: der Geiseltalsee, der Hasse See, der Großkaynaer See und der Runstedter See, die sich anstelle von Tagebaulöchern mit wunderbaren Eindrücken präsentieren.

Der Beginn der Flutung des Geiseltalsees am 30. Juni 2003 wurde zu einem historischen Datum für die Entwicklung des Geiseltals sowie der gesamten umliegenden Region. Nach fast acht Jahren, am 29. April 2011, war es dann geschafft. Der See war voll und Ende 2009 erfolgte der erste Spatenstich zum Fördervorhaben "Errichtung Seebrücke und Erschließung eines Sindergebietes". Die ersten Ergebnisse sindheute bereits erlebbar: Hafenumschließung, Ufersteg und Seebrücke lassen das Gesamtensemble erahnen. Bald jedoch ist es soweit: Die Eröffnung des Hafens ist für das Jahr 2016 geplant. Nicht verpassen!

Besucherzentrum Geiseltalsee
Im Besucherzentrum erhalten Sie umfassenden Informationen zur Entwicklung und Entstehung des Sees und seinen umfangreichen Freizeitangeboten. Sie bekommen Tipps zu Tagesausflügen, kulinarischen Entdeckungen und Übernachtungsangeboten.

Neben einer Ausstellung rund um das Thema Geiseltalsee erfahren Sie in einem Dokumentarfilm alles Wissenswerte rund um das Seengebiet. Fahrräder und Tretmobile lassen sich hier ebenfalls bequem ausleihen. Wenn Sie den See ganz entspannt genießen wollen, empfiehlt sich eine zweistündige Rundfahrt mit dem Geiseltal-Express. Bei einem kurzen Stopp im Weinberg können Sie das Panorama bei einem Glas Saale-Unstrut-Wein genießen.

Hasse-See Rossbach 
Sommer, Sonne, Spaß! Die Anlage liegt am Ortsrand von Roßbach. Der Campingplatz hat Stellplätze für Zelte, Wohnwagen und Wohnmobile. Außerdem bietet er modern ausgestattete und direkt am Wasser liegende Bungalows an.

Das Herzstück der Hasse ist das große Strandbad mit einem schönen 500 Meter langen bewachten Sandstrand.

Kontakt
Stadt Braunsbedra
Markt 1
06242 Braunsbedra
Telefon: 034633-400
E-Mail: stadt_braunsbedra@t-online.de
Internet: www.braunsbedra.de