DE EN NL
Urlaub
Buchen
Buchen

Der 13. Tag der Industriekultur in Sachsen-Anhalt am 19.04.2020 wurde abgesagt.

Bitte informieren Sie sich in den Einrichtungen vorab wegen Schließungen/Einschränkungen.

Ihre Highlights in Saale-Unstrut:

Stadt Bad Dürrenberg
Museumswohnung
Thomas-Müntzer-Str. 6h, 06231 Bad Dürrenberg
Telefon 03462-9987071
E-Mail tourist@badduerrenberg.de
Webadresse www.badduerrenberg.eu
10:00 bis 15:00 Uhr stündliche Führungen
Eintrittspreis kostenlos – auf Spendenbasis
Ansprechpartner Fr. Hannelore Ulrich – Gästeführerin


Stadt Bad Dürrenberg
Borlachturm

Borlachplatz 2, 06231 Bad Dürrenberg
Telefon 03462-9987071
E-Mail Tourist@badduerrenberg.de
Webadresse www.badduerrenberg.eu
10:00 bis 15:00 Uhr stündliche Führungen
Eintrittspreis kostenlos – auf Spendenbasis
Ansprechpartner Herr Eberhard Richter – Gästeführer


Stadt Bad Dürrenberg
Floßgraben – Ortsteil Nempitz

Floßgrabenweg, 06231 Bad Dürrenberg, OT Nempitz
Telefon 03462-9987071
E-Mail tourist@badduerrenberg.de
Webadresse www.badduerrenberg.eu
10:00 bis 15:00 Uhr stündliche Führungen
Eintrittspreis kostenlos – auf Spendenbasis
Ansprechpartner Herr Thomas Jahn – Gästeführer

Stadt Bad Dürrenberg
Kräuterwanderung

“Neptunklause” Am Persebach 8, 06231 Bad Dürrenberg
Telefon 03462-9987071
E-Mail tourist@badduerrenberg.de
Webadresse www.badduerrenberg.eu
10:00 bis 12:00 Uhr Führung
Eintrittspreis 6,00 € pro Person
Ansprechpartner Frau Heike Vorbrodt – Heilpraktikerin


Museum Brikettfabrik Herrmannschacht Zeitz
Die Brikettfabrik Herrmannschacht öffnet zur neuen Saison in 2020 ihre Pforten und lädt Technikbegeisterte und Freunde der (Industrie-)Kultur ein, sich in den alten Gemäuern sowie dem Außengelände umzuschauen.
Als besonderes Highlight präsentieren wir die Eröffnung eines neuen Teils der Brikettfabrik: Das Kesselhaus. Zu sehen ist der erhaltene Zweiflammrohrkessel samt Befeuerung, der zur Dampfherstellung genutzt worden ist.
Passend dazu schnauft die Dampfmaschine der Brikettfabrik wieder und natürlich glüht in der Schmiede wieder ein Feuer.
Naumburger Straße 99, 06712 Zeitz
Telefon 03441 228655
E-Mail herrmannschacht@t-online.de
Webadresse www.mut-zeitz.de
10:00 | 13:00 | 15:00 Uhr Führungen
Der Eintritt an diesem Tag ist frei, um eine Spende zum Erhalt der Brikettfabrik wird gebeten.


Eisenbahnmuseum Kötzschau
Eisenbahnmuseum Kötzschau – Eisenbahngeschichte erleben!
Am Bahnhof 27, 06237 Leuna / OT Kötzschau
Telefon 0162/4977127
E-Mail info@eisenbahnfreunde-koetzschau.com
Webadresse www.eisenbahnfreunde-koetzschau.com
Fahrten mit der Draisine über die Museumsgleise, Sonderausstellung „Die Anschlussbahn der Leuna-Werke“, Speis & Trank vom MITROPA-Team.
10:00 – 18:00 Uhr
Erw. 3,00 €, Ki. (6-16 Jahre) 1,50 €, Familien (2 Erw. + max. 4 Ki.) 6,00 €, Schulklassen/je Schüler 1,50 €, Gruppen ab 10 Pers./je Pers. 2,00 €
Ansprechpartner David Falk, Vorsitzender


Förderverein Elsterfloßgraben e.V.
Geschäftsstelle: Am Herrmannschacht 11, 06712 Zeitz,
Telefon 03441-619420
E-Mail elsterflossgraben@gmx.de
Webadresse www.elsterflossgraben.jimdo.com
11:30 Uhr und 14:30 Uhr zwei Floßgrabenwanderungen
Die Besucher stehen auf der Sohle im trockenen Abschnitt am Tierheim von Zeitz, mitten in einem Gewässer 1. Ordnung, dass gleichrangig ist wie Elbe und Saale. Wegen seiner Bedeutung als technisches Denkmal ist der Elsterfloßgraben so im Wassergesetz definiert.
Der Verein kämpft weiter um die Wasserführung auf dem ca. 65 km langen Großen Elsterfloßgraben, schließlich gibt es Orte, wo das kein Problem ist. Ausführlich werden Vereinsmitglieder auf der einstündigen Runde bis Grana und zurück Ihre Vorhaben zum Elsterfloßgraben als Denkmalroute, Naturschutzpfad und Erholungsweg sowie die 5 Projekte zum Strukturwandel Braunkohle erläutert.
Schließlich war das 1053-jährige Zeitz ein gutes Viertel seiner Lebenszeit durch die Scheitholzflößerei geprägt, mit der viele Ortschaften bis Halle und Leipzig mit Brenn- und Bauholz versorgt worden sind. Die Weiße-Elster-Flöße als das bedeutendste Brennholz-versorgungssystem der Neuzeit hat die Holzversorgung beginnend im Vogtland bis in unsere Region gesichert.
Schauflößen gibt es bereits jetzt schon regelmäßig in Crossen (Thüringen) und Kötzschau (Sachsen-Anhalt) als Schulprojekte mit Grundschülern der 4. Klassen zu sehen, wo das alte Handwerk der Flößerei als Immaterielles Kulturerbe gepflegt wird, künftig auch um Zeitz.
Ansprechpartner Thomas Klöpfel
Treff Parkplatz Museum Brikettfabrik Herrmannschacht Zeitz


Museum Schloss Moritzburg Zeitz
Deutsches Kinderwagenmuseum

Schlossstraße 6, 06712 Zeitz
Telefon 03441-212546
E-Mail moritzburg@stadt-zeitz.de
Webadresse www.zeitz.de
10-16 Uhr letzter Einlass 15.30 Uhr
Kostenfreier Eintritt Kinderwagenmuseum
Ansprechpartner Doreen Neumann

Gradierwerk Bad Kösen
Konstruktion aus dem 18. Jahrhundert 320 m x 20 m
Rudolf-Breitscheid-Straße, 06628 Naumburg OT Bad Kösen
Telefon 034463/3440
E-Mail info@kubi-badkoesen.de
Webadresse www.koesalina.de
10.00 Uhr-18.00 Uhr
Freiluftinhalation und Führung Oberdeck


Novalis-Gedenkstätte Weißenfels
Ausstellung zu Leben und Werk des Literaten Novalis
Kloster Straße 24, 06667 Weißenfels
Telefon 03443 234531
E-Mail info@novalis-weissenfels.de
Webadresse www.novalis-weissenfels.de
April bis September: Dienstag bis Freitag 10-17 Uhr, Samstag und Sonntag 10-12 Uhr und 13-17 Uhr
Oktober bis März: Dienstag bis Freitag 10-16 Uhr, Samstag und Sonntag 10-12 Uhr und 13-16 Uhr
Der bedeutende frühromantische Dichter Friedrich von Hardenberg – genannt Novalis – lebte von 1786 bis zu seinem frühen Tod 1801 in Weißenfels, im heutigen Novalishaus. In der beachtlichen und international bekannten Ausstellungs- und Gedenkstätte wird das Leben und Werk in 3 Räumen besucherfreundlich vermittelt.
Eintrittspreis 4 € pro Person, ermäßigt 2 € pro Person, Schüler frei
Foto © E.S.-Photographie
Ansprechpartner Vereinsvorsitzender Jörg Riemer


Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Schuhmuseum mit völkerkundlicher Schuhsammlung
Zeitzer Straße 4, 06667 Weißenfels
Telefon 03443 2390017
E-Mail info@museum-weissenfels.de
Webadresse www.museum-weissenfels.de
April bis September: Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr
Oktober bis März: Dienstag bis Sonntag 10-16 Uhr
Schuhe und Weißenfels – das gehört zusammen! Kein anderer Industriesektor hatte in Weißenfels eine größere Bedeutung als die Schuhproduktion. Zwischenzeitlich war das VEB Kombinat Schuhe mit rund 30.000 Beschäftigten einer der größten Schuhproduzenten in Europa. Viele der Schuhbetriebe hielten den marktwirtschaftlichen Anforderungen nach der Deutschen Einheit jedoch nicht stand und mussten in den 1990er Jahren schließen. Neben Schuhen aus der Zeit der Industrialisierung und der DDR-Zeit umfasst das älteste Sammlungsgebiet des Museums auch völkerkundliches Schuhwerk: Holzschuhe aus Holland, Getas aus Japan, Stiefel aus Skandinavien oder Sandaletten aus der Türkei, Syrien, Afrika, Indien und Mittel- und Südamerika dokumentieren die Vielfalt des Schuhwerks in aller Welt. Die Sammlung an Schuhen wird regelmäßig erweitert: zu den neusten „Mitgliedern“ der Schuhsammlung gehören die Langlaufskischuhe des Vizegesamtweltcupsiegers René Sommerfeldt.
Spezielles Angebot zum TdIK – Was? Führung: Kleine Führung durchs große Schloss
Die Führung beginnt mit der Besichtigung des Schuhmuseums. In der imposanten Barockkirche bekommen die Besucher anschließend viele Details des einzigartigen Baus erklärt. Hier kann man unter anderem die Orgel besichtigen, an der das musikalische Talent Georg Friedrich Händels durch Herzog Johann Adolf I. von Sachsen-Weißenfels entdeckt wurde.
Den Abschluss des kleinen Rundganges bildet der Besuch des sonst verschlossenen preußischen Latrinengebäudes. Nur drei Häuser dieser Art existieren in Deutschland noch, von denen das Weißenfelser Gebäude das größte und das am besten erhaltene ist.


Naumburger Straßenbahn
Depotführung mit Ausfahrt im historischen Lindner-Triebwagen Nr. 17 von 1928
Heinrich-von-Stephan-Platz 5
06618 Naumburg