Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Dolmengöttin Langeneichstädt

© Copyright by Dolmengöttin Langeneichstädt, Foto: E. Becher

Beschreibung:

Die Dolmengöttin  zeugt von den Jenseitsvorstellungen der Menschen vor 5500 Jahren

Bei Feldarbeiten im Jahr 1987 wurde zufällig ein Steinkammergrab entdeckt. Es hat eine Gesamtlänge von 5,3 m. Neben einigen Schmuckstücken aus Tierknochen, Perlen, Marmor und Bernstein brachten anschließende archäologische Untersuchungen eine Menhirstatue zum Vorschein. Sie war in der Grabkammer verbaut. Ursprünglich stand der Stein wohl frei. Beim Bau der Grabkammer wurde er als Deckplatte
Die Dolmengöttin  zeugt von den Jenseitsvorstellungen der Menschen vor 5500 Jahren

Bei Feldarbeiten im Jahr 1987 wurde zufällig ein Steinkammergrab entdeckt. Es hat eine Gesamtlänge von 5,3 m. Neben einigen Schmuckstücken aus Tierknochen, Perlen, Marmor und Bernstein brachten anschließende archäologische Untersuchungen eine Menhirstatue zum Vorschein. Sie war in der Grabkammer verbaut. Ursprünglich stand der Stein wohl frei. Beim Bau der Grabkammer wurde er als Deckplatte genutzt. Das Grab und die Statue entstanden zwischen 3600 und 2700 v. Chr. Der Menhir weist deutlich sichtbare Ritzungen auf. Am oberen Ende hebt sich eine stark stilisierte Darstellung ab, die als Bildnis der Dolmengöttin interpretiert wird. Außerdem lässt sich ein Axtmotiv erkennen. Die Ritzungen werden als Fruchtbarkeitssymbole interpretiert. Deutliche Glättspuren an den Seiten der Menhirstatue deuten auf eine rituelle Nutzung hin: Durch das Berühren erhoffte man sich Fruchtbarkeit für Tiere, Felder und nicht zuletzt für Menschen.  Das Original der Dolmengöttin von Langeneichstädt wird im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle gezeigt. Am Fundort befindet sich eine originalgetreue Kopie der Statue. 
 Mehr lesen
  • für jedes Wetter
  • für Schulklassen
  • für Familien
  • für Individualgäste
  • Haustiere erlaubt
  • Senioren geeignet
  • für Kinder (jedes Alter)
  • Deutsch
kein Eintritt
Auto: L177 Richtung Mücheln OT Langeneichstädt; Bahn:
Haltestelle Langeneichstädt (Fußweg 2,5 km) ;
Fahrrad: liegt am Himmelsscheibenradweg

Wo:

Anschrift:

Warteverein e. V. - Grab der Dolmengöttin Langeneichstädt


06249 Mücheln (Geiseltal)
Telefon: +49 34632 / 40168
E-Mail: info@himmelswege.de
Webseite: http://www.himmelswege.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Diesen Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing